Partnerfamilie

Unsere Partnerkolpingsfamilie Èrsekvadkert – Nordungarn – stellt sich vor

In Ungarn wurde nach dem zweiten Weltkrieg neben anderen kirchlichen Organisationen auch die Tätigkeit des Kolpingwerkes verboten. Die Neuorganisierung des Kolpingwerkes Ungarn begann nach der Wende im Jahr 1990. Kurz danach, am 10. März 1992 wurde die Kolpingsfamilie Érsekvadkert mit 20 Mitgliedern gegründet. Die Altersverteilung unserer Familie kann als günstig betrachtet werden. Von unseren derzeit 118 Mitgliedern haben wir 4 Senioren über 60 Jahren, 43 Mitglieder im Alter zwischen 35 und 60 Jahren, 39 Jugendliche zwischen 18 und 35 Jahren und 32 Kinder jünger als 18 Jahre. Die vielen jugendlichen Mitglieder geben uns die Hoffnung, für eine gute Zukunft.

Die Tätigkeit unserer Kolpingsfamilie konzentriert sich auf folgende 4 Zielsetzungen:

„Wir müssen auf dem Gebiet unserer seelischen und geistigen Bildung konsequent weiterarbeiten.“

Vorträge, Gebetsstunden, Exerzitien, Wallfahrten.

„Wir haben anderen Menschen etwas zu geben.“

  • Aktive Teilnahme am Leben der Pfarrgemeinde (mehrere Mitglieder erteilen die Kommunion, viele übernehmen Krankenbesuche am ersten Freitag des Monats, sie sind aktive Mitglieder des Vorstandes in der Pfarrgemeinde, mehrere Jugendliche sind Messdiener).
  • Wir redigieren seit 17 Jahren das Monatsblatt der Pfarrgemeinde, „Die Glocken von Vadkert“.
  • Mehrere unserer Mitglieder sind im Gemeinderat vertreten, und auch in der örtlichen Bürgerwache arbeiten mehrere Kolpinger.
  • In unserem Kolpinghaus bieten wir dem Außenbetreuungsdienst Platz und Möglichkeit zur Unterstützung des täglichen Lebens alter und behinderter Menschen aus Érsekvadkert und Umgebung.
  • Wir helfen in der Arbeit der örtlichen Caritas.
  • Wir unterstützen systematisch das Leben von Kindern in staatlicher Erziehung (meistens Zigeuner). Wair übernehmen auch Patenschaften dieser Kinder und sind ihnen bei der Eingliederung in die Gesellschaft behilflich.

„Wir geben auch uns etwas.“

Nach der Sonntagsmesse besprechen wir im Kolpingshaus unsere aktuellen Aufgaben. Die „Namenstags- und Geburtstagskinder“ werden beglückwünscht und gefeiert. Wir organisieren Wanderungen, Reisen zu internationalen Kolpingprogrammen, unsere Jugendliche nehmen erfolgreich an verschiedenen Kolping-Fußballturnieren teil (sie haben an mehreren dieser Veranstaltungen als Erstplatzierte abgeschnitten), zuletzt siegten sie an dem von Generalpräses Axel Werner unterstützten ungarischen Kolping-Fußballturnier.

„Partnerschaften mit Kolpingsfamilien“

In Ungarn kam es mit den Kolpingsfamilien Budapest-Városmajor, Tóalmás und Dány zu einer sehr engen Zusammenarbeit. Wir veranstalten systematisch gemeinsame Programme. Auf internationaler Ebene haben wir Partnerschaften mit der Kolpingsfamilie Günzburg sowie in Siebenbürgen (Rumänien) mit den Familien Zetelaka, Székelykeresztúr und Gyergyószentmiklós. Es war für uns eine große Ehre, als 1993 die Partnerschaft mit der Kolpingsfamilie Günzburg zustande kam. In den vergangenen Jahren kam es laufend zu Partnerschaftstreffen in Günzburg und Érsekvadkert. Diese Trefen haben immer tiefen Eindruck und wunderschöne Erinnerungen hinterlassen. Wir sind unseren Kolpingschwestern und -brüdern zu großem Dank für ihre, der Kolpingsfamilie Érsekvadkert gebotene selbstlose Hilfe verpflichtet. Mit ihrer Unterstützung konnten wir unser Kolpinghaus renovieren und Möbel und Einrichtungen beschaffen. Die zuletzt erhaltene Unterstützung von 2.000 Euro wandten wir heuer für den Aussenverputz und die Streicharbeiten des Kolpingshauses auf. Ein weiteres Gebiet der Unterstützung sind die Kleiderspenden aus Günzburg. Ein Teil dieser Spende wird in Érsekvadkert verteilt, und der andere kommt den Kolpingsfamilien Zetelaka und Székelykéresztúr zugute. Wir bedanken uns bei den Kolpingschwestern und -brüdern für ihre aufopfernde Arbeit, weiter für die gute Organisationstätigkeit, dessen Beweis der gute Erfolg der Kleidersammlungen ist. Die, durch die Partnerschaften zustandegekommenen Verbindungen mit Kolpingsfamilien anderer Länder und Ortschaften sollen auch weiterhin der Förderung der Kolping’schen Idee dienen.

Die Kolpingsfamilie Günzburg hat in ihrem Bestehen eine bedeutsame historische Jahres- zahl erreicht. Dieses erfreuliche Ereignis gibt einen guten Anlass zur Bewertung der vergangenen Jahrzehnte und zur Festlegung neuer Ziele. Das Jubiläum soll den Jubilaren neue Kraft und gute Anregungen zum Weiterbau der Zukunft geben.

Die Dauer unserer Partnerschaft erstreckt sich nur auf ein Zehntel der historischen Zeitspanne, aber wir sind auch so um viele schöne Erlebnisse reicher geworden. Wir hoffen, dass wir auch in den folgenden Jahren gemeinsam eine inhaltsreiche Zukunft bauen können. Dazu bitten wir um die Hilfe und den Segen des allmächtigen Gottes.

„Solang uns Gott Kraft gibt, müssen wir mutig und entschlossen arbeiten, weil die Zukunft Gott und den Mutigen gehört.“ (Adolph Kolping)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.